tgm-Newsletter Nr. 39

Liebe Freunde und Mitglieder der tgm,
 
nur sehr selten trifft man diesen Grandseigneur der typografischen Szene ohne einen Stapel Bücher unterm Arm – und schnell ist man in ein hin­tergründiges Gespräch verstrickt über die aussterbende Arbeit des Schrift­gießers oder warum es einen großen Unterschied macht, welches Druck­verfahren zum Einsatz kommt: »Anders als im Fotosatz, bei dem das Papier nur belichtet wird, werden die Zeilen im Buchdruck tatsächlich in das Papier gedrückt, wobei ein hauchdünnes Relief entsteht. Dadurch wird der Licht­fang erweitert. (…) Zusammen mit einem etwas kräftigeren Farb­schmitz wächst dem Zeichen mehr Dunkelheit zu. Das Auge, nicht wahr, liebt das, ohne es auch immer zu wissen: Es will dreidimensional sehen!« Am kom­menden Donnerstag wird während der tgm-Mit­glieder­ver­sammlung, bei der übrigens auch gerne Nicht-Mitglieder zu Gast sein können, Eckehart SchumacherGebler zum tgm-Ehrenmitglied ernannt. Die Laudatio über­nimmt die CJK-Typospezialistin und Mitgründerin des Vereins für die Schwarze Kunst, Susanne Zippel.
Bitte beachten: der nüchterne Ver­sam­mlungsraum B 108 der Münchner Designschule am Sendlinger Tor-Platz 14 ist nur über die derzeit unwirtliche Wallstraße bei der U-Bahn-Baustelle erreichbar!

Bereits morgen setzt Marianna Paszkowska mit ihrem Vortrag »Type and Innovation« die tgm-Vortragsreihe fort … mit einem Schriftvortrags-Intro der Joseph-Binder-Award-Gewinnerin Doris Lang, die ihr kongeniales und interkontinentales Schriftprojekt »Miai« vorstellt.

Herzlich,
Ihre Typographische Gesellschaft München